Freitagsworte

Das aktuelle Freitagswort zum Thema: „Wir müssen aufhören, aus Mitmenschen „Behinderte“ zu machen.“ www.freitagsworte.de

Die Zukunft islamischer Religionsgemeinschaften

In Zeiten immer dichter aufeinanderfolgender Breaking News überschlagen sich Wahrnehmung, Reflexion und Reaktion in einem immer chaotischeren Durcheinander von kurzfristiger Aufmerksamkeit und reflexartiger Empörung – meist über Sachverhalte, deren Bedeutung kaum verstanden, geschweige denn durchdrungen wird. In den sozialen Medien werden Inhalte erbost kommentiert, kaum dass sie gelesen wurden, wobei immer häufiger festzustellen ist, dass sich Kommentatoren an den eigenen Feindbildern abarbeiten, als dass sie tatsächlich auf den Inhalt eingehen können, dem sie sich aussetzen. Das Nutzerverhalten gleicht immer mehr einer zuckenden Reizreaktion, als einer durchdachten, überlegten Argumentation.

Dieses Verhaltensmuster geht an gesellschaftlichen Akteuren nicht spurlos vorbei. Immer seltener werden Gedanken in größeren Zusammenhängen entwickelt, immer häufiger gleicht das öffentliche Verhalten einer auf Trigger anspringenden Reaktion, die ähnlich dem auslösenden Reiz ohne Substanz und Nachhaltigkeit bleibt. In diesen Zeiten fällt es schwer, den Blick über den Tag hinaus in die Ferne schweifen zu lassen.

Auch das Thema „Islam in Deutschland“ ist von diesen Phänomenen betroffen. Landtagswahlen, Bundestagswahl, Referenden, Wahlkämpfe. Alles deutet darauf hin, dass uns wieder Wochen und Monate eines politischen Reiz-Reaktions-Karussells bevorstehen. Für eine tiefergehende Betrachtung der Islam-Thematik ist 2017 so gesehen ein verlorenes Jahr.

Freitagsworte

Das aktuelle Freitagswort zum Thema: „Wer Gewalt in die Welt trägt, kann nicht auf Frieden im Jenseits hoffen“ www.freitagsworte.de

Leitkult

Mit einem Beitrag in der BILD am Sonntag vom 30.04.2017, zusätzlich im Volltext veröffentlicht auf der Internetseite des BMI, will der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière mit „einigen Thesen […] über eine Leitkultur für Deutschland“ zu einer Diskussion einladen.

Einige sind dieser Einladung gefolgt. Die Reaktionen reichen von „albern“ bis „notwendig“. Mit diesem Blogbeitrag soll ebenfalls der Einladung entsprochen werden, mitzudiskutieren.

Das ministerielle Thesenpapier zeigt in Form und Inhalt die Schwierigkeit, kulturelle Gewohnheit und Eigenart einer Bevölkerung als Leitungsanspruch zu formulieren und dabei intellektuell konsequent zu bleiben. Denn natürlich sind historische Verantwortungen und bisherige Lebensgewohnheiten nie frei von Brüchen, Rissen und Unzulänglichkeiten. Wieso dies nicht als Wahrheit akzeptiert werden kann, sondern eine nationale Idealerzählung konstruiert werden muss, zeigt sich in der eigentlichen Funktion des Beitrages als Abgrenzung und Selbstvergewisserung im Verhältnis zu Neuankömmlingen. Dass hier eine Bevölkerung von mehr als 90 % einer Minderheit von 10 % ausdrücklich näher definieren und erzählen will, was als gut und richtig zu gelten hat, sagt mehr über die Suche der 90% aus, als über einen unterstellten Mangel der 10%.

Muslim Versager Islam Gewalt

Zur Abwechslung mal ein für hiesige Verhältnisse kurzer Blogbeitrag – denn manchmal gibt es Themen, zu denen jedes Wort eigentlich zu viel Aufmerksamkeit ist, über die man dann aber doch das eine oder andere Wort verlieren muss, nur um wieder festzustellen, dass sich mehr Fragen stellen, als man Antworten geben kann.

Die SZ führt aktuell ein Interview mit Zana Ramadani, die ihr neues Buch promotet. Ramadani war früher Femen-Aktivistin. Jetzt schreibt sie ein „islamkritisches“ Buch.

Im Interview klingt an, dass Ramadani eine problematische Beziehung zu ihrer Mutter hatte. Das ist traurig. Das haben sicher auch viele andere Menschen. Die schreiben nur keine Bücher, in denen sie eine ganze Religion und alle ihre Angehörigen dafür zur Rechenschaft ziehen.

Das Interview trägt in der SZ online die Überschrift „Muslimische Mütter erziehen ihre Söhne zu Versagern“.

Die Zukunft ist eine Salatschüssel

In einem Beitrag auf der Internetseite domradio.de mit dem Titel „In meinem Dienstzimmer hängt ein Kreuz“ wird über eine Fachtagung berichtet, zu der das Bundesinnenministerium anlässlich des Reformationsjubiläums Experten verschiedener Disziplinen nach Berlin einlud. Der Hausherr, Bundesinnenminister Thomas de Maizière, wird im domradio-Beitrag mit Auszügen aus seiner Eröffnungsrede zitiert. Im Beitrag heißt es: „In der Debatte um mehr Rechte für muslimische Religionsgemeinschaften in Deutschland kann […] das Ziel nicht Gleichheit sein. Freiheit bedeute, vorhandene Unterschiede zuzulassen. ‚Ich glaube nicht, dass echte Freiheit dann herrscht, wenn vollkommene Gleichheit hergestellt wird.‘, sagte der Minister“.

Outside Grundgesetz

Österreicher waren in der deutschen Geschichte keine guten politischen Ratgeber. Beim Islamgesetz ist das nicht anders. Vor zwei Jahren trat es in Österreich in Kraft. Sein gesamter Inhalt wäre – übertragen auf die deutsche Rechtsordnung – ein einziger, massiver Verstoß gegen unser Grundgesetz, gegen die religiöse Neutralitätspflicht des Staates und eine mehrfache Verletzung kollektiver und individueller Religionsfreiheit.

Das hat hiesige zentrale muslimische Verbandsvertreter vor zwei Jahren nicht daran gehindert, ein ebensolches Islamgesetz auch für Deutschland zu fordern. Schlechtes Vorbild mögen die österreichischen Verbandsvertreter gewesen sein, die in einer Mischung aus Unwissenheit und Ignoranz das Gesetzesvorhaben billigten, weil es vermeintlich die Rechte von Muslimen auch für den Staat verbindlich festschreibe.

Zumindest in dieser Hinsicht scheint in der muslimischen Verbandslandschaft mittlerweile Klarheit darüber zu herrschen, dass ein Islamgesetz nicht nur den Rechten der in Deutschland lebenden Muslime nicht zuträglich ist, sondern auch gegen unsere Verfassung verstößt: Sein damaliger Fürsprecher ist heute wieder Sprecher des KRM und positioniert sich gegen ein Islamgesetz.